Zellen im Zentrum - Textbüro Hanisch | Texter Köln | Autor und Journalist
17312
post-template-default,single,single-post,postid-17312,single-format-standard,bridge-core-2.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-theme-ver-23.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Zellen im Zentrum

Lebensart Med, 2016: Stadtwaldpraxis

Zellen im Zentrum

Eine Krankheit lässt sich nicht dadurch heilen, dass man das Fieberthermometer versteckt. Und kaum anders verhält es sich mit der alternativen Medizin: Sie trotz aller Fortschritte auszublenden, ist eine schlechte Idee bei Beschwerden, die auf die komplexen Wechselwirkungen unseres Gesamtorganismus zurückzuführen sind. Vielmehr braucht es gerade dann ein ganzheitliches Konzept – und damit ein Denken, wie es Dr. Klaus Schmidt-Thomé praktiziert. Er und sein Team bringen wo immer möglich Innere und Allgemeinmedizin, Kardiologie, Traditionelle Chinesische Medizin, Homöopathie, Schmerztherapie und Gesundheitsvorsorge miteinander in Einklang.

Zum Ausdruck kommt dieser Ansatz nicht zuletzt in der gut belegten mitochondrialen Medizin. Als innere Membransysteme sind Mitochondrien »Kraftwerke« unserer Zellen – sie erzeugen für sie so viel Energie, dass dazu rund die Hälfte des Kalorienbedarfs benötigt wird. Das Problem dabei: Mitochondrien sind äußerst anfällig für Einflüsse wie etwa Umweltgifte, Nährstoffmangel oder psychischen Stress. Diese und mehr Faktoren reduzieren die Spannung der Zellmembran, übersäuern den Körper und bilden freie Radikale, was die Zellatmung schädigt. Die Folge sind Dauerentzündungen, die uns an vielen Stellen gleichzeitig zusetzen können – unter anderem in Form von Allergien, Rheuma, Herzproblemen oder Autoimmunerkrankungen.

Durch die Aktivierung der Mitochondrien wirkt Dr. Schmidt-Thomé solchen Prozessen entgegen. Konkreter: Mit gezielten Ernährungsveränderungen, Vitalstoffen, Darmbehandlungen, Entgiftungen und anderen Methoden kann er Leiden lindern, deren Ursprung bis dato im Dunklen blieb. Für neue Kraft in den Zellen. Einen fitten Organismus. Und frischen Schwung im Leben.